Stahlstich

  • Druckbeispiel_12
  • Druckbeispiel_20
  • Druckbeispiel_21

 

Einprägsames Zusammenspiel von Farben und Formen. Hoch, tief, farbenfroh.

Für den Stahlstich werden zwei Formen benötigt: der Stahlstempel mit Vertiefungen und die Patrize als Gegendruck  mit erhabenen Flächen. Beide Formen werden in der Regel in Handarbeit mittels Gravieren 

Für den  Stahlstempel, die Patrize wird aus hochfestem Karton von Hand geschnitten hergestellt. 

Die Druckfarbe wird auf den Stahlstempel aufgetragen. Mit dem Wischpapier wird nun die überschüssige Farbe wieder entfernt. So bleibt die Farbe nur in den Vertiefungen haften. 

Anschließend wird der Bedruckstoff mit Hilfe der Patrize unter sehr hohem Druck in die Vertiefungen gepresst. So wird die Farbe nahezu vollständig übertragen und der Bedruckstoff gleichzeitig verformt.

Wirkung

Die Motive werden mit einer hohen Konturenschärfe und Detailfeinheit wiedergegeben. Neben der visuellen Wirkung wird auch eine haptische erzielt. Durch die Verformung ist das Motiv auch von der Rückseite sichtbar.

Mit dem Stahlstich lässt sich eine hohe Deckung erzielen. Daher ist es möglich, helle Motive auf dunklem Grund deckend darzustellen. Je nach Farbeinsatz sind matte oder glänzende Effekte realisierbar. In Europa nutzt man meist den Glanzeffekt, der auf dem Einsatz von Lackfarben auf Ölbasis beruht, die nach dem Trocknen hohen Glanz aufweisen. In den USA hingegen findet man verstärkt matte Oberflächen, um den Stahlstich optisch vom Thermoreliefdruck abzugrenzen. Hier kommen Farben auf Wasserbasis zum Einsatz. Auch Gold- und Silberfarbe kann übertragen werden. 

Einsatzmöglichkeiten

Das Stahlstichverfahren ist prädestiniert für die Wiedergabe feinster Linien, Schraffuren und kleinster typografischer Elemente. Linienbreite von 0,3 pt bis 8,5 pt lassen sich problemlos darstellen. Der Stahlstich bietet auf Grund dieser hohen Detailtreue und seines einzigartigen und eleganten Erscheinungsbildes die Möglichkeit, Druckprodukte hochwertig zu veredeln. Die Anwendung des Stahlstichs reicht von repräsentativen Briefausstattungen über Visitenkarten, Folder, Broschuren und Privatpapieren bis hin zu Empfehlungsschreiben und Einladungen.  Zudem ist durch den Stahlstich eine große Fälschungssicherheit garantiert. Deshalb wird er seit langer Zeit für die Wertpapierherstellung eingesetzt. Des Weiteren findet das Stahlstichverfahren Anwendung bei der Herstellung von bestimmten Echtheitszertifikaten. 

Der Stahlstich kann mit allen Druckverfahren kombiniert werden.

Für Vorbereitung der Druckdaten ist zu beachten, dass das Motiv als Volltonfarbe auf einer eigenen Ebene angelegt ist und keine Graustufen enthält. Flächen sollten vermieden werden, da die Oberfläche zur „Orangenhaut“ neigt. Feine Linien bereiten keine Probleme. Geprägt werden könne fasst alle Papiere von 70 g/qm bis 600 g/qm. Eine  vollständige Trocknung der Farbe dauert ca. 1 Tag, bei flächigen Motiven auch mehr. Die Weiter-verarbeitung ist danach ohne Probleme möglich. Der Stahlstich ist 100 % Laserfest.

Kosten

Der Stahlstich zählt zu den exklusiven Veredelungsvarianten. Die meisten Arbeitsschritte werden per Hand ausgeführt.